Asteroid

Asteroid im Anflug Richtung Erde
Asteroid

Neben der Sonne, den Planeten und Monden gehören auch Kometen, Asteroiden und kleinere Gas- und Staubteilchen zu den Objekten unseres Sonnensystems. Von all diesen Himmelsobjekten sind die Asteroiden den Planeten am ähnlichsten.

ASTEROID – STEINKLUMPEN IM ALL

Der Name Asteroid kommt aus dem Griechischen und bedeutet „sternähnlich”. Diesen Namen gaben ihnen die Astronomen, weil sie wie schwache Sterne am klaren Nachthimmel leuchten. Aber Asteroiden sind keine Sterne, sondern mehr oder weniger große Steinklumpen, die eher den Planeten ähneln. Deshalb passt eigentlich ihr zweiter Name besser, und der lautet Planetoiden. Das kommt auch aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „planetenähnlich”.

Asteroiden haben einen Durchmesser zwischen etwa einem Kilometer und mehr als 1.000 Kilometern; ungefähr 200 Asteroiden messen mehr als 100 Kilometer, und nur ein paar wenige kommen auf über 1.000 Kilometer. Der größte bisher entdeckte Asteroid unseres Sonnensystems trägt den umständlichen Namen 2001 KX76 und hat einen Durchmesser, der zwischen 1.200 und 1.400 Kilometern liegt. Als zweitgrößter Asteroid folgt Ceres mit 1.030 Kilometern.

Asteroiden beobachten

Die meisten Asteroiden kann man nur mit Hilfe eines Teleskops beobachten. Für einige wenige reicht aber auch ein normales Fernglas aus, wie etwa für Ceres, Juno oder Vesta. Vesta kann man ganz selten sogar mit dem bloßen Auge sehen. Wo sie am klaren Nachthimmel zu finden sind, hängt von der Jahreszeit ab und davon, ob man sich auf der Nord- oder der Südhalbkugel der Erde befindet.

So sind Asteroiden entstanden

Asteroiden sind vor einigen Milliarden Jahren als Reste bei der Entstehung der Planeten übrig geblieben. Viele Wissenschaftler glauben, dass die Asteroiden von der Vorform eines Planeten stammen, der sich in der Nähe von Jupiter bildete. Jupiter, der größte Planet des Sonnensystems, störte die Entwicklung dieses „Planetenembryos” so stark, dass er in Asteroiden zerbrach. Anfangs habe es nur rund ein Dutzend großer Asteroiden gegeben, sie seien aber immer wieder miteinander zusammengestoßen und nach und nach in immer kleinere Teile zerbrochen – so die Theorie.

Keine Überreste eines zerborstenen Planeten

Früher glaubte man, die Asteroiden seien die Überreste eines zerborstenen Planeten. Dagegen spricht aber, dass alle Asteroiden zusammen immer noch weniger Masse haben als unser Mond. Deshalb sind sie wohl kaum aus einem fertigen Planeten entstanden.

DIE UMLAUFBAHNEN DER ASTEROIDEN

Wie die Planeten umkreisen auch die Asteroiden die Sonne. Die meisten Asteroiden befinden sich im so genannten Asteroidengürtel, der zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter liegt. Die Asteroiden aus diesem Gürtel brauchen etwa drei bis fast sechs Jahre, um die Sonne einmal zu umrunden. Ihre Zahl wird auf etwa anderthalb Millionen geschätzt.

Es gibt aber auch Asteroiden, die sich nicht im Asteroidengürtel befinden. Sie umkreisen die Sonne auf anderen Umlaufbahnen. Manche dieser Exemplare kommen der Erde sehr nahe, und einige von ihnen kreuzen sogar die Umlaufbahn unseres Planeten.

Landung auf dem Asteroiden Eros

Der Asteroid Eros zieht seine Bahn nicht zwischen Mars und Jupiter, sondern zwischen Sonne und Erde, also innerhalb der Erdumlaufbahn. Auf ihm landete im Februar 2001 die NASA-Raumsonde NEAR-Shoemaker. Es war das erste Mal, dass eine Sonde auf einem Asteroiden landete.

Die ERDE UNTER BESCHUSS

Was geschähe, wenn ein großer Asteroid auf der Erde einschlagen würde? Das hätte verheerende Folgen – ungefähr wie die Explosion mehrerer Atombomben zur selben Zeit am selben Ort. Deshalb beobachten Astronomen in aller Welt die Asteroiden, die der Erde gefährlich nahe kommen. Mittlerweile kennt man über 1.000 solcher Objekte, die die Umlaufbahn der Erde um die Sonne kreuzen und sogar auf die Erde stürzen könnten. Im schlimmsten Fall wäre dies ein Asteroid mit einem Durchmesser von mehreren Kilometern. Dass so etwas passiert, ist allerdings nicht sehr wahrscheinlich. Dass ein Bruchstück eines Asteroiden auf die Erde stürzt, kann da schon eher vorkommen. So drang z. B. vor fast 15 Millionen Jahren ein etwa 700 Meter großes Bruchstück in die Erdatmosphäre ein und stürzte auf die Erde. Von dem gewaltigen Zusammenprall blieb ein 25 Kilometer großer Krater zurück: das Nördlinger Ries.

Was ist ein Meteorit?

Meteorit
Meteorit

Ein Meteorit ist ein Festkörper, etwa ein Stein, der aus dem Weltraum kommt, in die Atmosphäre eindringt und auf den Erdboden aufschlägt. Auch ein Asteroid wird Meteorit genannt, wenn er auf die Erde stürzt. Das passiert jedoch sehr selten. Die meisten Meteoriten, die man auf der Erde gefunden hat, sind viel kleiner als Asteroiden.

Kommentare: 0